Grüne oder weiße Weihnachten?

Alle Jahre wieder lautet die Frage vor Weihnachten: grün oder weiß? Feiern wir Weihnachten bei "leise rieselt der Schnee" oder eher bei "die Mücken tanzen Samba" Atmosphäre? Meteorologen kramen in Statistiken, bemühen den Hundertjährigen Kalender oder die Bauernregeln, um Licht ins Dunkel zu bringen.
Mal abgesehen von der Zugspitze sind weiße Weihnachten in Deutschland längst nicht jedes Jahr üblich. Der Deutsche Wetterdienst in Offenbach hat seine Jahrbücher gewälzt und herausgefunden, dass selbst im relativ hoch gelegenen München nur jedes zweite Jahr an mindestens einem der drei Weihnachtstage Schnee lag. In den vergangenen 43 Jahren gab es hier exakt 25 Mal weiße Weihnacht. Schlechter sind die Berliner dran. Hier lag in diesem Zeitraum nur 20 Mal Schnee. In Leipzig waren es nur 12 Mal, in Hamburg gab es 19 Mal weiße Weihnachten. Weit schlechter kommt das Rheinland weg. 2001 war es das letze Mal weiß im Rheinland. Bei frostigen Temperaturen setzte am frühen Morgen des heiligen Abends Schneefall ein, der bis zum Abend in Regen und Matsch überging. Davor war es 1995, 1981 und 1969 an Weihnachten weiß...

Schauen Sie doch die täglichen Aktualisierungen an:

08.12.2004     09.12.2004     10.12.2004      11.12.2004      12.12.2004      13.12.2004      14.12.2004      15.12.2004      16.12.2004      17.12.2004      18.12.2004      19.12.2004      20.12.2004      21.12.2004      22.12.2004      23.12.2004      24.12.2004     

Weihnachtswetterkarte
grüne Weihnacht grüne Weihnacht grüne/weiße Weihnacht? grüne oder weiße Weihnacht weiße Weihnacht weiße Weihnacht


Weihnachtswetterkarte (update ab 10 Uhr MEZ)
Die Karte wurde mit *Digital Atmosphere Workstation - Professional Version - * erstellt



Donnerstag, 09.12.2004
An dem gestrigen Trend hat sich nicht viel verändert.
Innerhalb der stabilen Hochdruckzone herrschen in Deutschland verbreitet sehr milde Temperaturen um 8 - 10 °C mit guten Chancen auf Sonnenschein, zumindest dort wo sich der nächtliche Nebel auflöst.
Nach den jetzigen Modellrechnungen wird es erst zum 4. Advent hin kälter, wenn Deutschland von NW her zunehmend unter Tiefdruckeinfluß gerät. Kühle und feuchte Luft wird herantransportiert und der flächendeckende Niederschlag geht nach Süden hin immer mehr in Schneeregen und schließlich Schnee über, wobei die Schneefallgrenze zur Wochenmitte noch bei 1700 m liegt, in den folgenden Tagen aber für ganz Deutschland bis in die Niederungen Schnee möglich ist.
Allerdings macht den Norddeutschen vielleicht die Nähe des Atlantiks einen Strich durch die Weiße-Weihnachts-Rechnung, denn bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt bleibt der Schnee wohl kaum liegen.
Es bleibt spannend!
Bodendruck/500hPa für 25.12.04           
mit freundlicher Genehmigung v. Georg Müller http://wetterzentrale.de/topkarten/fsavneur.html
Mittwoch, 08.12.2004
Guten Morgen!
Heute wollen wir mit unserer grüne oder weiße Weihnachten?"-Aktion beginnen.

Doch zunächst einmal ein guter Rat:

Trauen Sie keiner Wettervorhersage, die weiter als 3-4 Tage in die Zukunft reicht!!!

Warum also das Ganze?
Wir möchten während der nächsten Wochen zeigen, wie unsicher die sogenannten Langfristvorhersagen sind, was an den weit verbreiteten Bauernregeln dran ist und warum uns die Frage, ob es an den Feiertagen Schnee gibt, so am Herzen liegt.Stimmt es, dass es früher häufiger weiße Weihnachten gab?
All diese Fragen möchten wir beantworten und die Möglichkeiten und Grenzen moderner, seriöser Meteorologie aufzeigen.
Also schauen Sie regelmäßig rein, und falls Sie Fragen haben, werden wir diese gerne beantworten.



Bis Heiligabend sind es noch genau 16 Tage. Die frei zugänglichen Wettervorhersagedaten aus dem amerikanischen GFS-Modell reichen gerade bis zur Nacht zum 24.12.04. Diese Werte darf man aber nicht für bare Münze nehmen. Eher sollte man auch die Tage davor anschauen, um eine Abschätzung der Wetterlage vorzunehmen. Ist in den 3-4 Tagen vor dem Vorhersagetermin die Wetterlage stabil, so kann man dies als ersten Trend annehmen.
Im aktuellen Fall heißt das: Stark ausgeprägte Tiefdruckrinne zieht sich von Grönland über Skandinavien bis in den Balkan. Demgegenüber steht eine Hochdruckzone, die sich von den Azoren bis nach Westeuropa (Grenze wandert langsam nach Osten) erstreckt. Druckunterschiede von mehr als 60hPa zwischen dem westlichen Mittelmeer und dem Nordatlantik sind zu erkennen, was stürmische Zeiten für die Übergangsregionen wie Island und Großbritannien bedeuten würde. Nach diesen Modell-Vorhersagen wird es an Weihnachten zwar recht trübe, dafür aber sehr gute Chancen auf weiße Weihnachten für einen Großteil Deutschlands. Lediglich der Nordwesten müsste sich mit Niesel und Schneeregen zufrieden geben.
Also, gebt die Hoffnung nicht auf!
Bodendruck/500hPa für 24.12.04           
mit freundlicher Genehmigung v. Georg Müller http://wetterzentrale.de/topkarten/fsavneur.html

 grüne Weihnacht grüne Weihnacht grüne/weiße Weihnacht?grüne oder weiße Weihnacht weiße Weihnacht weiße Weihnacht
Weihnachtswetterkarte (update ab 10 Uhr MEZ)
Die Karte wurde mit *Digital Atmosphere Workstation - Professional Version - * erstellt
                                        


 


 
 

Unsere Page ist powered by:
ffs.net
www.ffs.net
Ihre Webpräsentation aus einer Hand!
Alle Angaben ohne Gewähr!
Copyright by VS-Wetterfrosch & GdHM
http://www.gdhm.de
http://www.vs-wetterfrosch.de